RALF SCHUSTER VERLAG
PASSAU



Startseite


Neuerscheinungen


Informationen aus dem Ralf Schuster Verlag


Biographien


Barockforschung


Reinhold Schneider Forschung


Forschung zur Literatur des 20. Jahrhunderts


Pataviensia


Betuliana


Medien, Texte, Semiotik


Erzähltexte


Lyrik


Gedicht des Monats


Spektrum Sozialwissenschaften


Informatik


Bestellung und Versandkosten


AGB


Datenschutzerklärung


Impressum


KLEINE BIBLIOTHEK DER LYRIK IN DER ZEIT


Cover Stamm Sämtliche Gedichte
August Stramm:
Sämtliche Gedichte
Hrsg. von Matthias C. Hänselmann

4/2022
236 Seiten
Hardcover
€ 29,96
ISBN 978-3-940784-59-9

August Stramm gilt als wichtigster Repräsentant des sogenannten "Sturm-Expressionismus" und Musterdichter der von Herwarth Waldens Zeitschrift propagierten "Wortkunst". Binnen knapp zwei Jahren entfaltete er ein lyrisches Werk, das zudem nachweislich großen Einfluss auf nachfolgende avantgardistische Bewegungen wie den Dadaismus, den Surrealismus, den niederländischen lyrischen Vitalismus, den polnischen Formismus und die Wiener Gruppe um Gerhard Rühm gewann, zugleich als wesentlicher Impuls für die abstrakte und absolute Dichtung gelten kann und Autoren wie Arno Schmidt, Günter Grass, Paul Celan und Ernst Jandl nachhaltig beeinflusste.
Dieser Bedeutung entsprechend bietet die vorliegende Edition zum 150. Geburtstag Stramms erstmals dessen sämtliche Gedichte in Form einer kritisch erschlossenen Einzelausgabe mit umfangreichem Kommentar zum Kennenlernen wie zum wissenschaftlichen Studium.

Diese Publikation wird gefördert durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).
LWL - Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe


Cover von Sonette über das Sonett
Sonette über das Sonett
Anthologie zum Metasonett in der deutschen Dichtung
Hrsg. von Matthias C. Hänselmann

5/2021
332 Seiten
1 Abbildung
Hardcover
€ 29,96
ISBN 978-3-940784-50-6
Das um 1230 in Italien entstandene Sonett erwies sich im Verlauf der Jahrhunderte als besonders stabiler Gedichttyp und reizte dadurch gleichermaßen zu einer Vielzahl poetischer Spielereien wie poetologischer Reflexionen. Gleichsam im Schnittpunkt dieser beiden Annäherungsbewegungen steht das Sonettsonett, das sich in seinem Inhalt metareflexiv mit der eigenen Form beschäftigt. Seit dem 18. Jahrhundert sind derartige Gedichte auch im deutschen Sprachraum nachweisbar. 
Die vorliegende Anthologie bietet neben einer theoretischen Einführung erstmals eine repräsentative Auswahl von 250 deutschen Sonettsonetten von 140 Autoren aus knapp 300 Jahren. Darunter sind Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe, Johann Heinrich Voß, August Wilhelm Schlegel, Wilhelm von Humboldt, Ludwig Tieck, Ludwig Uhland, Friedrich Rückert, Gustav Schwab, August Graf von Platen, Eduard Mörike, Paul Heyse, Hugo Ball, Johannes R. Becher, Walter Benjamin, Bertolt Brecht, Reinhold Schneider, Karl Riha, Wolf Biermann und Robert Gernhardt. Damit liefert sie nicht nur einen Überblick über Gestaltungsmöglichkeiten und Entwicklungswege dieser Gedichtart, sondern gibt allen Lyrikinteressierten eine reiche Quelle zum Schmökern, Entdecken und Neuentdecken an die Hand.